Franz Roters zum außerplanmäßigen Professor ernannt

RWTH Aachen zeichnet Max-Planck-Materialwissenschaftler aus

Dr. Franz Roters wurde von der RWTH Aachen zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Dabei handelt es sich um einen Ehrentitel, der an Wissenschaftler*innen verliehen wird, die sich um Forschung und Lehre verdient gemacht haben.

Roters promovierte und habilitierte an der RWTH Aachen. Seit 2011 lehrt er dort als Privatdozent. Nach der Promotion arbeitete er zunächst in der Forschung bei VAW (heute Speira) in Bonn. Seit 2000 leitet er die Gruppe „Theorie und Simulation“ am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE). Roters und sein Team entwickelten das Düsseldorf Advanced Material Simulation Kit (DAMASK). Es ermöglicht eine umfassende und nutzerfreundliche Simulation der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen von Materialien. Dabei wird neben dem mechanischen Gleichgewicht auch die Entwicklung anderer Felder wie Temperatur, Schädigung oder der Konzentration bestimmter Elemente berücksichtigt. Diese Kopplung erlaubt die Betrachtung komplexer Vorgänge wie zum Beispiel der Wasserstoffversprödung. DAMASK bringt diese Funktionen in einem frei nutzbaren Programm zusammen.  Dies ist ein wegweisender Schritt flexibel anwendbare Methoden für die wissenschaftliche Community zugänglich zu machen und weiterzuentwickeln. 

Voraussetzungen für die Berufung zum außerplanmäßigen Professor sind eine sehr gute Promotion und hervorragende wissenschaftliche Leistungen über die Promotion hinaus. Außerdem muss eine erfolgreiche, selbstständige Lehrtätigkeit von fünf Jahren, mindestens ein Jahr davon an der RWTH Aachen, nachgewiesen werden.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht