Eine Kunst für sich: Forschung verständlich präsentieren

MPIE Wissenschaftler*innen gewinnen internen Videowettbewerb

10. November 2021

Wie lassen sich komplexe wissenschaftliche Themen allgemeinverständlich und spannend erklären und in einem kurzen Video vermitteln? Dieser Frage gingen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) in einem internen Wettbewerb zu Wissenschaftskommunikation nach. Die Bewerber*innen sollten ihre Forschung in einem kurzen, verständlichen Video präsentieren.

Die Gewinner*innen (vlnr): Rasa Changizi, Reza Hosseinabadi, Raquel Aymerich Armengol, Dr. Ayman El-Zoka, Eslam Ibrahim Saad

Gewonnen haben Raquel Aymerich Armengol und Rasa Changizi, beide Doktorandinnen in der Forschungsgruppe „Nanoanalytik und Grenzflächen“. Aus der Abteilung „Struktur und Nano- /Mikromechanik von Materialien“ hat sich der Doktorand Reza Hosseinabadi durchgesetzt. Außerdem konnten sich Dr. Ayman El-Zoka, Postdoc aus der Abteilung „Mikrostrukturphysik und Legierungsdesign“ und Eslam Ibrahim Saad, Masterstudent in der Abteilung „Computergestütztes Materialdesign“ mit ihren Videos durchsetzen.

Komplexe wissenschaftliche Sachverhalte allgemeinverständlich zu präsentieren, ist eine Kunst für sich. Um das vorhandene Talent zu fördern erhalten die Gewinner*innen ein professionelles Kamera- und Storytelling-Training. Danach erhalten die Gewinner*innen je ein eigenes professionelles Video zu einem Schlüsselthema des MPIE, wie  zu grünem Stahl, Robotermikroskopie oder Energiematerialien.

Zur Redakteursansicht