Alexander von Humboldt Stipendium

Neuer Humboldt-Stipendiat am Max-Planck-Institut für Eisenforschung

29. Mai 2018

Dr. Joohyun Lim synthetisiert nanostrukturierte Materialien (im Bild ) und charakterisiert sie anschließend mittels Transmissionselektronenmikroskopie (unteres Bild), um so Werkstoffe zum Beispiel für Elektrokatalysatoren und Batterien zu entwickeln und effizienter zu machen. Bild vergrößern
Dr. Joohyun Lim synthetisiert nanostrukturierte Materialien (im Bild ) und charakterisiert sie anschließend mittels Transmissionselektronenmikroskopie (unteres Bild), um so Werkstoffe zum Beispiel für Elektrokatalysatoren und Batterien zu entwickeln und effizienter zu machen. [weniger]

Dr. Joohyun Lim, Postdoktorand aus Südkorea, erhielt ein Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung und arbeitet seit Mai am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE). Lim arbeitet in der Gruppe „Nanoanalytik und Grenzflächen" von Prof. Christina Scheu. „Mein Spezialgebiet ist die Synthese von Nanomaterialien. Ich habe mich für das MPIE als meine Gastinstitution entschieden, um die Entstehung und Reaktion dieser Materialien mit Hilfe moderner Transmissionselektronenmikroskopie, für die das MPIE bekannt ist, zu verstehen. Mein Ziel ist es, die Synthese und Charakterisierung von nanostrukturierten Energiematerialien wie zum Beispiel Batterien und Elektrokatalysatoren, zu verbinden", erklärt Lim. Deshalb arbeitet er auch mit der Gruppe von Prof. Karl Mayrhofer, Direktor des Helmholtz-Instituts Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien und ehemaliger Leiter der Gruppe „Elektrokatalyse", die noch am MPIE aktiv ist.

Characterisierung mit dem Transmissionselektronenmikroskop. Bild vergrößern
Characterisierung mit dem Transmissionselektronenmikroskop.

„Es ist mein erster längerer Auslandsaufenthalt. Dank der Unterstützung der Humboldt-Stiftung konnten meine Frau und ich einen zweimonatigen intensiven Deutschkurs besuchen. So haben wir Deutsch gelernt und auch Einblick in die Kultur erhalten. Ich denke, diese Erfahrung wird mir im Umgang mit den verschiedenen Wissenschaftlern und Kollegen und auch im Alltag helfen."

Bevor er zum MPIE kam, war Lim von 2015-2017 Postdoktorand an der Ewha Womans University in Seoul (Südkorea), wo er sich auf Chemie und Nanowissenschaften spezialisierte. Er promovierte und studierte Chemie an der Seoul National University. Während dieser Zeit gewann er mehrere Auszeichnungen wie ein Stipendium für herausragende akademische Leistungen und ein Wissenschaftsstipendium.

Wissenschaftler aus über 35 Nationen arbeiten am MPIE an der Entwicklung von Materialien für die Bereiche Mobilität, Energie, Infrastruktur und Information. Einige dieser Wissenschaftler werden von der Alexander von Humboldt-Stiftung gefördert, die exzellente Forscher aus dem Ausland mit einem bis zu zweijährigen Stipendium unterstützt, um ihre Arbeit in einer deutschen Forschungseinrichtung ihrer Wahl fortzusetzen. Das Stipendium gilt als Auszeichnung sowohl für den Wissenschaftler als auch für die Gastinstitution. 

 
Zur Redakteursansicht
loading content