Erster Preis für Poster zur Werkstoffprüfung geht an Christian Broß

8. Juni 2015

Christian Broß, Auszubildender am Max-Planck Institut für Eisenforschung (MPIE) im Bereich Werkstoffprüfung, hat den ersten Preis für sein Poster zur Analyse neuer Untersuchungsmethoden von Chrom-Nickel-Stahl auf der Fachtagung „Mikpräp 2015“ am technischen Berufskolleg in Solingen gewonnen.

Christian Broß hat den ersten Preis für sein Poster auf der Fachtagung "Mikpräp 2015" gewonnen.

Broß untersuchte die verschiedenen Phasen dieser Legierung mittels Rasterelektronenmikroskopie, Nanohärteprüfung und Metallografie. Ergebnis ist, dass der untersuchte Chrom-Nickel-Stahl keine sogenannte Sigma-Phase enthält, die den Stahl eher spröde und hart machen würde. Der Stahl besitzt eine hohe Warmfestigkeit und ist unter anderem für die chemische Industrie, dem Maschinenbau, und für die Herstellung von Ausrüstungsteilen für Öfen und Heizkessel relevant.

Die Fachtagung zur Mikroskopie und Präparation „Mikpräp“ wird von der Gesellschaft für Materialografie Rhein Ruhr e.V. und dem technischen Berufskolleg Solingen organisiert. Ziel ist es den Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftlern, Metallografen und Werkstofftechnikern im Bereich der Werkstoffprüfung und Materialforschung zu fördern. Die Veranstaltung enthält Workshops, Posterpräsentationen und Vorträge.

Das MPIE bietet fünf Ausbildungsberufe an: ChemielaborantIn, FachinformatikerIn Systemintegration, IndustriemechanikerIn, mathematisch technische/r SoftwareentwicklerIn und WerkstoffprüferIn.

Zur Redakteursansicht