Stabile Elektrokatalysatoren für grüne Energie

20. Dezember 2019

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) haben Kern-Schale-Nanopartikel entwickelt, die sich als effiziente, stabile und kostengünstige Elektrokatalysatoren nutzen lassen. Die jüngsten Ergebnisse hat das MPIE-Team gemeinsam mit Kooperationspartnern des Massachusetts Institute of Technology, USA, und des Forschungszentrums Jülich in der Fachzeitschrift Nature Materials veröffentlicht.

Polymerelektrolyt-Brennstoffzellen werden für die Umwandlung von chemischer in elektrische Energie genutzt. Damit Elektrokatalysatoren lange stabil bleiben, enthalten sie aktuell noch große Mengen an Edelmetallen. Das macht sie sehr kosten- und ressourcenintensiv. Eine Lösung dafür können Kern-Schale-Nanopartikel sein. Hierbei besteht die Schale aus einer dünnen Platinschicht und der Kern aus einer kostengünstigen Kombination aus Karbiden und Nitriden. Dieses Kern-Schale-System ermöglicht die Reduktion von Edelmetallen um bis zu 60-70 % bei potenziell erhöhter Aktivität und Stabilität.  Die Katalysatoren sind auf diese Weise stabiler während der Sauerstoffreduktion und gleichzeitig genauso effizient im Vergleich zu reinen Edelmetall-Katalysatoren.

Erfahren Sie mehr zu den neuesten Erkenntnisse in der englischen Pressemeldung.

Zur Redakteursansicht