Auszeichnung

Dr. Simon Geiger mit Förderpreis für Elektrochemie ausgezeichnet

9. August 2018

Dr. Simon Geiger, Wissenschaftler in der Gruppe „Elektrokatalyse“ in der Abteilung „Grenzflächenchemie und Oberflächentechnik“, wurde für seine Dissertation über die Untersuchung der Stabilität von Iridium-basierten Katalysatoren in der sauren Wasserspaltung (englischer Titel: „Stability investigations of iridium based catalysts towards acidic water splitting“) mit dem Förderpreis der Fachgruppe Elektrochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ausgezeichnet. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis wird von der BASF SE gestiftet und im Rahmen der „Electrochemistry 2018“ übergeben, die vom 24. bis 26. September in Ulm stattfinden wird. Auf der Konferenz erhält Geiger zudem die Möglichkeit seine Arbeit vor einem Fachpublikum zu präsentieren.

Dr. Simon Geiger, ehemaliger Doktorand am MPIE,  untersucht Katalysatoren für die elektrochemische Reduktion von CO2 am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Bild vergrößern
Dr. Simon Geiger, ehemaliger Doktorand am MPIE,  untersucht Katalysatoren für die elektrochemische Reduktion von CO2 am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. [weniger]

Die Electrochemistry findet alle zwei Jahre statt und wird gemeinsam von der GDCh Fachgruppe Elektrochemie, dem GDCh Arbeitskreis Elektroanalytische Chemie und weiteren Verbänden der Elektrochemie organisiert. Die Konferenz richtet sich an Elektrochemiker und Studierende der Elektrochemie, aber auch an Wissenschaftler anderer Fachbereiche sowie Vertreter aus der Industrie. 2018 widmet sich die Veranstaltung in interdisziplinären Vorträgen und Posterpräsentationen der Elektrochemie in der Oberflächentechnik. Hierbei werden sowohl Aspekte aus der Grundlagenforschung als auch aus der industriellen Anwendung diskutiert.

 
Zur Redakteursansicht
loading content