Posterpreis für Julian Rechmann

Posterpreis bei der "16th International Conference on Organized Molecular Films" in Helsinki, Finnland

9. August 2016
Julian Rechmann, einer von drei Gewinnern eines Posterpreises bei der "16th International Conference on Organized Molecular Films", bei der Probenvorbereitung für die Analyse von modifizierten Goldoberflächen.

Julian Rechmann, Doktorand in der Gruppe “Grenzflächenspektroskopie” in der Abteilung “Grenzflächenchemie und Oberflächentechnik”, hat einen von drei Preisen für das beste Poster auf der 16ten “International Conference on Organized Molecular Films“ (frei übersetzt: Internationale Konferenz zu organisierten molekularen Schichten) gewonnen. In seinem Poster erklärt er wie er mit Monolagen, die sich selbst strukturieren, modifizierte Goldober-flächen als Modelsysteme verwendet, um die Abhängigkeit ihrer elektrochemischen Eigenschaften von der molekularen Struktur zu analysieren.

Die Konferenz fand vom 25. – 29. Juli in Helsinki, Finnland, statt. Sie beschäftigt sich mit  strukturierten Molekülschichten und Nanostrukturen. Bei der Konferenz treffen sich Experten und Nachwuchs-wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen der Naturwissenschaften. Der Preis ist mit 300 Euro vom Langmuir Journal dotiert, einer Zeitschrift, die sich mit Grundlagenforschung zu Materialien beschäftigt, deren Grenzflächen Reaktivität und Eigenschaften maßgeblich beeinflussen.

Zur Redakteursansicht