Dr. Isnaldi Souza Filho gewinnt brasilianischen Doktorandenpreis

9. November 2020
Dr. Isnaldi Souza Filho hat den Preis für die beste nationale Doktorarbeit 2019 in Brasilien gewonnen.

Dr. Isnaldi Souza Filho, aus der Abteilung "Mikrostrukturphysik und Legierungsdesign", hat den Preis für die beste nationale Doktorarbeit 2019 in Brasilien gewonnen. CAPES, eine nationale Organisation zur Förderung des Hochschulpersonals, zeichnet jedes Jahr in Brasilien die besten Doktorarbeiten in verschiedenen Forschungsbereichen aus. Souza erhält seinen Preis für den Bereich Ingenieurwissenschaften II. Diese Sektion umfasst Arbeiten aus der Chemie-, Werkstoff-, Nuklear- und Bergbautechnik.

In seiner Arbeit beschäftigt sich Souza mit dem Thema "Phasenumwandlungen in einem Hoch-Mangan-Stahl: Kaltumformung, Austenit-Reversion und athermische martensitische Umwandlung.” Die Ergebnisse seiner Forschung sind relevant für den Leichtbau. Souza arbeitete dafür zusammen mit Dr. Maria José Ramos Sandim (Universität São Paulo, Brasilien) und Prof. Dr.-Ing. Dierk Raabe (MPIE).

Am MPIE war Souza 10 Monate als Gastwissenschaftler tätig. Im Oktober 2019 kehrte er dann nach Brasilien zurück und verteidigte dort seine Dissertation. Gefördert wurde seine Doktorarbeit von der brasilianischen Stiftung "Sao Paulo Research Foundation" (FAPESP).

"Für meinen Postdoc werde ich nun am MPIE bleiben. Ich möchte analysieren wie sich Wasserstoff für die Reduktion von Eisenerz nutzen lässt. Das MPIE hat einen herausragenden Platz in der materialwissenschaftlichen Community. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie auch das Technikerteam arbeiten auf exzellentem Niveau und sind immer motiviert.", erklärt Souza. Auch Dr. Sandim ist stolz über Souzas Leistung: "Der CAPES-Preis ist enorm umkämpft. Alle Universitäten in Brasilien wählen ihre besten Doktorarbeiten aus und bewerben sich für das Auswahlverfahren. In der Sektion Ingenieurwissenschaften II beispielsweise haben etwa 500 promovierte Forscherinnen und Forscher ihre Dissertationen verteidigt. Nur 27 davon haben es geschafft, sich auf Empfehlung um den CAPES-Preis zu bewerben. Deshalb sind wir hier sehr stolz auf diese Auszeichnung", erklärt Sandim. Den Preis erhält Souza am 10. Dezember online.

Zur Redakteursansicht