Max-Planck-Tag bei der Eisenforschung: ein voller Erfolg

18. September 2018

Am 14. September öffneten alle Max-Planck-Institute ihre Türen für Klein und Groß, um in verschiedenen Aktionen die Vielfalt der Grundlagenforschung in der Max-Planck-Gesellschaft zu zeigen. Das Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) bot in Düsseldorf zwei Veranstaltungen an: Fünf- bis Achtjährige konnten nachmittags im Kinderlabor bei zahlreichen Experimenten mitmachen. Abends kamen dann 180 Gäste in das MPIE zum KopfSalat-Vortrag von Dr. Christoph Freysoldt. Der MPIE-Physiker stellte seine Arbeiten zum Thema „Big Data, Simulationen und künstliche Intelligenz in der Materialforschung“ vor.

Kinderlabor

Kinderlabor

Kinderlabor

KopfSalat-Vortrag

KopfSalat-Vortrag

Wissenschaftsmarkt in München

Zeitgleich war ein Team aus Wissenschaftlern des MPIE beim Wissenschaftsmarkt in München. Direkt neben der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) präsentierten die Forscher neueste Erkenntnisse im 3D-Druck von Metallen und nahmen auch am Science Slam teil bei dem Wissenschaftler in sehr kurzen unterhaltsamen Vorträgen ihre Wissenschaft allgemeinverständlich erklärten.

Der Max-Planck-Tag fand erstmalig 2018 statt. Hierfür hatte die MPG gleich drei Gründe: Ihr Namensgeber wurde 160 Jahre alt und gewann vor genau 100 Jahren den Nobelpreis. Auch die Gesellschaft selbst feiert dieses Jahr einen runden Geburtstag. Als Nachfolger der 1911 gegründeten Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften ist die MPG seit 70 Jahren die wichtigste Gesellschaft für Grundlagenforschung in Deutschland. Eine Übersicht aller stattgefundenen Aktionen gibt es hier: https://wonachsuchstdu.mpg.de/

Zur Redakteursansicht