Niederländische Austauschschüler beeindruckt von Düsseldorfer Materialforschung

12. Oktober 2011

Am Mittwoch den 12. Oktober erhielt das Düsseldorfer Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) zahlreichen Besuch. Eine neunte Klasse des Freien Christlichen Gymnasiums aus Düsseldorf-Reisholz, welche gerade ihre niederländischen Austauschschüler aus Gouda beherbergt, erhielt einen kleinen aber interessanten Einblick in die moderne Materialforschung des MPIE. Nachdem Prof. Dierk Raabe, geschäftsführender Direktor, in einer umfassenden Einführung die Bedeutung der Materialwissenschaften für unsere Gesellschaft verdeutlichte, ging es in drei Stationen durch die Labore. Die interessierten Schüler konnten dabei lernen, wie man Stahl zum Zerreißen bringt und wie die Atome verschiedener Materialien sich dreidimensional anordnen. Der krönende Abschluss war die Vorführung des ebenso großen wie lauten Schmiedehammers, welcher schon seit knapp 80 Jahren am MPIE die Metalle in Form bringt.

Mitarbeiter des MPIE führen den Schmiedehammer vor. Die deutschen und niederländischen Schüler zeigen sich beeindruckt. Im Hintergrund ist der Ofen erkennbar, in welchem das Metall auf über 1000 °C erhitzt wird.

Das MPIE plant die Kooperation mit Schulen im Sinne der Nachwuchsförderung zu intensivieren. Die regelmäßige Organisation von Schülerbesuchen soll den jungen Menschen ermöglichen, Einblicke in die moderne Materialforschung zu bekommen. Interessierte Schulen können sich an das MPIE wenden und zum Beispiel einen Besuch im Rahmen des Unterrichts abstimmen. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Wissenschaftler des Instituts eine Unterrichtsstunde vor Ort gestalten.

Autor: Rebekka Loschen

Zur Redakteursansicht