Ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung

5. März 2012

Am vergangenen Donnerstag und Freitag, 01. und 02. März 2012, stand das Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE) ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung. Das Theodor-Fliedner-Gymnasium (TFG) in Kaiserswerth hatte zu den jährlich stattfindenden Science Days eingeladen. Diese beiden Tage widmen Schüler der neunten Jahrgangsstufe vollständig den Naturwissenschaften. Am Donnerstag hatten die Schüler die Chance Vorträgen von Wissenschaftlern aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen beizuwohnen. Dr. Sebastian Klemm, Nachwuchswissenschaftler am MPIE und Gewinner des Klaus-Seppeler-Stiftungspreises 2011, war einer dieser Wissenschaftler, der die Berufswelt der Chemie im TFG vorstellte. In einem spannenden Vortrag erfuhren die Schüler wie man Chemiker wird, wie der Berufsalltag eines Chemikers aussieht und welche Naturgesetze sie selbst tagtäglich, oft unbewusst, nutzen.

Herr Faul (Zweiter von rechts), Ausbilder am MPIE, erklärt einigen Schülern des TFG die Funktionsweise des Kerbschlagbiegeversuches.

Während am Donnerstag die Wissenschaftler am TFG zu Gast waren, hatten die Schüler am Freitag die Chance die Unternehmen und Institute zu besuchen. Insgesamt kamen 22 Neuntklässler in das MPIE im Rahmen der Science Days und nahmen an einer Institutsführung teil. Mit einer Reise durch den Stahl wurde den Schülern gezeigt, wie moderne Analysemethoden helfen, Stähle zu entwickeln und zu optimieren. Dabei ging die Reise von der Oberfläche zum Atom. Ein Team von jungen Wissenschaftlern zeigte unter anderem das Ultrahochvakuumcluster, ein Gerät zur Analyse von Oberflächen, und die Atomsonde, ein Gerät, welches Materialien bis auf ihre atomare Struktur abbildet. In interaktiven Experimenten wurden auch ein Kerbschlagbiegeversuch und die Wirkung einer Wärmebehandlung gezeigt. Zusätzlich wurde das Alltagsphänomen der Korrosion erklärt.

Julia Lengsfeld (rechts), Doktorandin in der Abteilung Grenzflächenchemie und Oberflächentechnik, erklärt was Korrosion ist.

Das MPI für Eisenforschung beteiligt sich an solchen Schulaktionen vor allem zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Zudem bietet es auf Anfrage Führungen für Schulklassen und Studentengruppen an. Die regelmäßige Organisation solcher Führungen soll den jungen Menschen ermöglichen, Einblick in die moderne Materialforschung zu erhalten und die Berufsmöglichkeiten von Naturwissenschaftlern aufzeigen.

Autor: Yasmin Ahmed Salem

Zur Redakteursansicht