Strampelnde Doktoranden an der Eisenforschung

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Eisenforschung nehmen an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" teil

10. September 2013

„Die Strampelnden Doktoranden“, „MPIE HotShots“ und „MPIE Racing Team“ heißen die drei Teams, die an der diesjährigen Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ mit Begeisterung teilgenommen haben. Ingesamt sind 13 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) im Aktionszeitraum vom 1. Juni bis 31. August zur Arbeit geradelt. Das MPIE bietet gute Bedingungen, um auf das Fahrrad als Verkehrsmittel umzusteigen. Neben einem komplett überdachten Fahrradständer, gibt es verschiedene Möglichkeiten zum Kleiderwechsel und bei Bedarf stehen auch Duschen zur Verfügung. Auch das perfekte Sommerwetter hat dazu beigetragen, dass begeistert das Rad als Alternative zum Auto oder zu Bus & Bahn gewählt wurde.

„Die Strampelnden Doktoranden“, „MPIE HotShots“ und „MPIE Racing Team“ – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung vor ihren Fahrrädern.

Die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ wird jährlich vom ADFC in Zusammenarbeit mit der AOK durchgeführt. Während des Aktionszeitraums gilt es an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Wer das 20-Tage-Ziel erreicht, hat nicht nur etwas für seine Gesundheit und die Umwelt getan, sondern nimmt auch an der Verlosung von tollen Team- und Einzelpreisen teil. Das Ziel der Aktion ist es, durch mehr Bewegung im Alltag das Krankheitsrisiko zu minimieren und das Wohlbefinden aktiv zu stärken. Im Jahr 2012 sind bundesweit über 174.000 Radler dem Aufruf von AOK und ADFC gefolgt.

Autorin: Katja Hübel

Zur Redakteursansicht